Bundesfinale Schulschach 2022

Link zu den Ergebnissen des Bundesfinales Schulschach 2022

https://chess-results.com/tnr643400.aspx?lan=0


Landesschulschachmeisterschaft

Am 27.4. 2022 wurden in Linz wieder die Schulschachmeisterschaften des Bundeslandes Oberösterreich ausgetragen.

 

Nach zwei Jahren coronabedingter Spielpause bot sich endlich wieder das übliche Bild: Hunderte Schulkinder an den Schachbrettern, die hoch konzentriert nach die besten Züge grübelten.

 

Auch die MS Neukirchen/E. war mit drei Teams vertreten: Während die zwei Burschenteams sich im Mittelfeld der Sekundarstufe 1 platzierten, gelang den Mädchen ein Vizelandesmeistertitel in ihrem Bewerb. Nachdem das Bundesfinale heuer in Oberösterreich stattfinden wird, dürfen Lena Müller, Laura Lauer, Angelina Pfaffinger und Jasmin Sturmböck auch als Zweite gegen die anderen Landesmeisterinnen antreten.

 

http://chess-results.com/tnr631746.aspx?lan=0

 

http://files.schach.at/downloads/events/b545bfe3c4867ce38b673f19b7d4404dd4a3f2ab_2_1625935931_0024/bericht/pdf/Bericht_LM_2022.pdf



42. BRAUNAUER SCHULSCHACH - BEZIRKSMEISTERSCHAFT

Schulschach im Bezirk Braunau

 

Zwei Jahre lang konnte wegen der Pandemie der Bewerb nicht durchgeführt werden. Am 6.4. 2022 war es dann endlich wieder so

weit: Zwölf Teams aus vier Schulen trafen sich in der MS Neukirchen/E., um den Schulschachmeister des Bezirkes Braunau zu

ermitteln.

Das außer Konkurrenz angetretene Tassilo Gymnasium Simbach spielte groß auf und erreichte Gold und Silber. Am dritten Stockerlplatz landete die MMS Eggelsberg und wurde somit Braunauer Bezirksmeister. Die ersten Teams von der MS Neukirchen und MS Altheim folgten auf dem vierten und fünften Rang.


Unverbindliche Übung Schachspiel

Die Unverbindliche Übung Schachspiel wird an der MS Neukirchen seit Jahrzehnten angeboten. Jedes Jahr nehmen bis zu 25 Schülerinnen und Schüler daran teil. Natürlich ist die Anmeldung freiwillig und erfolgt schriftlich durch die Erziehungsberechtigten.

 

Im Schuljahr 2020/21 findet die UÜSCHACH montags in der 8. und 9.  Unterrichtseinheit statt. Obwohl viele ihrer Klassenkameraden schon zuhause sind, verbringen die Schachspielerinnen und Schachspieler zwei zusätzliche Stunden in der Schule und haben offensichtlich Spaß am uralten königlichen Spiel.

 

Ist Schach modern?

In der heutigen Zeit begeistert Schach die Jugend mindestens genauso wie in vergangenen Jahrhunderten. Schach kann mit dem Computer trainiert und gespielt werden und im Internet hat man die Möglichkeit mit Freunden auf der ganzen Welt jederzeit eine Partie zu spielen.

 

Welche Ziele verfolgt der Schachunterricht?

Erlernen der Spielregeln und Vertiefung des Spielkönnens.

Entwicklung der Persönlichkeit: Fair play, Verkraften von Sieg und Niederlage etc.

Anregung des räumlichen, logischen, systematischen und vernetzten Denkens.

Spielerisches Training der Konzentrationsfähigkeit.

Phantasievolles, kombinatorisches und kreatives Vorstellungsvermögen.
Planvolles und eigenverantwortliches Handeln.

Schärfung des Verstandes.

Verbesserung der schulischen Leistungen in den anderen Fächern.

Ausbau der sozialen Kompetenz: Schach verbindet.

Erlernen einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung.

Training des Gedächtnisses

Training von Ausdauer, Beobachtungs- und Auffassungsgabe, etc.

Steigerung der Lernbereitschaft,  Selbsterfahrung und Selbstdisziplin.

Schach bedeutet Bewegung im Kopf!

 

Schach für alle

Am Schachunterricht können alle Schülerinnen und Schüler, unabhängig von ihrer schulischen Leistung und ihrer Schulstufe, teilnehmen.

 

Warum Schach in der Schule?

Das Schachspiel ist eines der geistreichsten, schwierigsten aber auch interessantesten Brettspiele, die es gibt. Seine Vielfalt und Kompliziertheit erklärt sich vor allem damit, dass auf dem Spielfeld sechs verschiedene Arten von Figuren bewegt werden, die unterschiedliche Funktionen und Stärkeverhältnisse haben. Das Spiel auf den 64 Feldern wird dadurch ungemein verwickelt und phasenreich. Schach als Schulfach hebt die Leistungen von Schülern. Das ergab eine vierjährige Langzeitstudie der Universität Trier. Danach verbessert bereits eine Stunde Schach pro Woche die Wahrnehmungs- und Konzentrationsfähigkeit der Schüler und steigert ihre Motivation. Davon profitierten nicht nur die Leistungen in Mathematik, sondern auch in Deutsch. In diesem Sinne äußerte sich auch der frühere deutsche Bundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker: ,,Auch bei Lehrern wächst das Interesse am Schachsport ständig. Immer mehr von ihnen stellen sich zur Verfügung, um mit sehr viel Engagement Schulschacharbeitsgemeinschaften einzurichten und anzuleiten. Ich finde Schachförderung - auch im Wege der Schule - eine Sache, die nicht nur dem Schach, sondern vor allen Dingen den jungen Menschen zugute kommt.“

 

Schulmeister der MS Neukirchen

 

Seit fast dreißig Jahren wird im Rahmen der Projekttage ein meist mehrtägiger Bewerb durchgeführt, um den besten Spieler, die beste Spielerin der MS Neukirchen zu küren. Nachfolgend finden Sie die Ehrentafel unserer Schulschachmeister:

Bezirks- und Landesschulschachmeisterschaften:

 

Eine besondere Herausforderung stellen die jährlich stattfindenden Bezirks- und Landesschulschach-meisterschaften für unsere Kinder dar. Schon oft konnten dabei Stockerlplätze erreicht und funkelnde Medaillen empfangen werden. Das Foto zeigt das Neukirchner Team anlässlich der Siegerehrung zur Braunauer Bezirksschulschach-meisterschaft im Schuljahr 2018/19.

  • 1992/93: Hamdja Causevic                                 

  • 1993/94: Alfred Pammer

  • 1994/95: Robert Feichtenschlager                     

  • 1995/96: Robert Feichtenschlager

  • 1996/97: Amir Ibric                                                

  • 1997/98: Franz Spitaler

  • 1998/99: Dominik Huber                                      

  • 1999/00: Dominik Huber

  • 2000/01: Andreas Farago                                    

  • 2001/02: Arnold Feichtenschlager

  • 2002/03: Reinhard Piehringer                             

  • 2003/04: Wolfgang Kücher

  • 2004/05: Klaus Freilinger                                    

  • 2005/06: Lukas Kutzner

  • 2006/07: Lukas Kutzner                                       

  • 2007/08: Lukas Kutzner

  • 2008/09: Thomas Söllinger                                 

  • 2009/10: Clemens Leimer

  • 2010/11: Max Seidl                                               

  • 2011/12: Max Seidl

  • 2012/13: Elias Schneeweis                                 

  • 2013/14: Elias Schneeweis

  • 2014/15: Falk Hönsch                                          

  • 2015/16: Kevin Habeth

  • 2016/17: Andreas Esterbauer                             
  • 2017/18: Simon Pöllner
  • 2018/19: Lukas Daxecker

  • 2020/21: Lorenz Schreiner